gestaltung & postproduktion

bis zum finalen schliff an film und fotografie

 

 

„Kunst ist die höchste Form des Handwerks.“

Max Liebermann

 

 

Handwerk ist ein recht definierter Begriff. Der Begriff „Kunst“ unterliegt jedoch einem ständigen Wandel, nämlich dem des Geschmacks. Des Geschmacks des Künstlers und dem Geschmack seines Publikums. Und irgendwo ist es doch die größte Kunst, diesen eigenen Geschmack mit dem aktuellen Geschmack des Publikums zu verbinden um ein Werk erfolgreich werden zu lassen. Und die Grundlage für ein Werk ist das Handwerk.

Filmschnitt ist eine Kunst – wenn man nicht mit „Schablonen“ arbeitet. Der Schnitt ist eines der wichtigsten gestalterischen Mittel der Filmsprache, welches Stimmungen und Dynamiken erzeugt. Durch Rhythmus und Tempo. doch er bedeutet viel Arbeit. Was am Set aussieht wie „ein paar Schnipsel Video“ muss am Schneidetisch – oder inzwischen eher am Computer –  gesichtet, sortiert, umcodiert und für den Schnitt vorbereitet werden. Erst dann kommt der schöpferische Prozess ins Spiel, der sich im Kopf des Cutters entwickelt und der durch dessen handwerkliche Fähigkeiten in ein erlebbares Filmereignis übersetzt wird.

Ein weiterer Bestandteil der filmischen Postproduktion ist das color grading, klassisch auch Lichtbestimmung genannt. Heute geht dieser Prozess jedoch weit über den klassischen Begriff hinaus und beschreibt eher eine ganzheitliche Farbmanipulation am vorliegenden Film. Auch hier wird dieses Handwerk von einem deutlichen schöpferischen Prozess begleitet, der im Betrachter gezielt bestimmte Emotionen zu wecken vermag. Und auch hier bedeutet das begleitende Handwerk viel Arbeit.

In der Fotografie ist das Handwerk nach wie vor zu finden. Nur sein Erscheinungsbild hat sich gewandelt. Beispielsweise werden professionelle Fotografien noch immer entwickelt. Früher bei Rotlicht in der Dunkelkammer, heute am leistungsstarken PC mit Tools wie camera raw in Photoshop oder Lightroom oder vielen anderen Programmen.

 

„Digital geht alles schneller“ stimmt eben nicht immer!

 

Was ist möglich?

  • Bildsprache durch Komposition bei der Aufnahme
  • Dynamik erzeugen durch Filmschnitt
  • Stimmungen erzeugen durch Manipulation von Farben, Helligkeit und Kontrast
  • Klangwelten erschaffen, die einen Film zu einem akustischen Erlebnis machen
  • und Vieles mehr…
Schauen Sie sich im Portfolio Film oder im Portfolio Foto an, welchen Einfluss eine überlegte Gestaltung auf ein „bloßes Bild“ haben kann.